Blasenschwäche

Blasenschwäche

(was für ein unangenhemes Thema 🙁 …aber da müssen wir durch)

Blasenschwäche kann in verschiedenen Formen auftreten und kann verschiedene Ursachen haben. Blasenschwäche ist frühzeitig bemerkbar, während sich bei den meisten Frauen die Beschwerden erst nach der Menopause einstellen.

Durch die hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren produziert der weibliche Körper weniger Östrogen. Dadurch verliert das Gewebe zusätzlich an Elastizität und wird schwächer. Die Beckenbodenmuskulatur ist geschwächt und die Harnröhre wird nicht mehr richtig geschlossen. Nächtlicher Harndrang kann in vielen Fällen wirksam behandelt werden. Scheue Dich also nicht, das Thema bei Deinem Arzt anzusprechen.

(ca. 30 % der Frauen und 15 % der Männer über 60 sind von Inkontinenz betroffen)

Anzeichen für Blasenschwäche

Iss mir auch schon mal  passiert…..Unfreiwilliger Verlust von Urin beim Niesen, Husten, Lachen beim Hüpfen oder Jogging

  • Häufiges Wasserlassen, auch wenn Ihre Blase nur wenig gefüllt ist
  • Nur kleine Harnmengen beim Wasserlassen
  • Vorerkrankungen, Operationen, Schwangerschaften
  • Häufiger bis ständiger Harndrang, sowohl über Tag als auch Nacht
  • Blasenentzündungen – HarnwegsinfektionenBei Blasenentzündungen – im medizinisch Bereich auch als „Zystitis“ bezeichnet-. Hierbei handelt es sich um bakterielle Infektionen, die in der Menopause leider recht häufig auftreten.Getrübter, übelriechender Urin, Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen sowie ein verstärkter Toilettendrang. Wer zu wenig trinkt, scheidet weniger Harn aus und kann dadurch eine Harnwegsinfektion ebenfalls fördern.

Ursachen für einen Harnwegsinfekt sind vielfältig

(Bloss nicht , das macht richtig AUA!)

  • falsches Hygieneverhalten (häufiges Waschen des Intimbereichs mit Seifen/Desinfektionsmitteln)
  • Abwischen nach dem Stuhlgang von hinten nach vorne (vom After in Richtung Vagina)
  • bestimmtes Verhalten beim Sex (Verwenden von beschichteten Kondomen), Diaphragmen, Spermiziden, ungeschützter vaginaler Geschlechtsverkehr
  • verzögertes Wasserlassen (trotz Harndrang oder nach dem Geschlechtsverkehr)

    Hilfe bei Blasenentzündungen – Harnwegsinfektionen

    Um das Ausspülen der Bakterien aus den Harnwegen zu unterstützen, sollte man zwei bis drei Liter Wasser am Tag trinken. Es ist wichtig, häufiger Wasser zu lassen. Versuche den Harndrang zu verkneifen, statt auf die Toilette zu gehen, möglicherweiser können sich dadurch Bakterien in den Harnwegen sammeln. Ich trinke Goldrute, seit über 700 Jahren ist die Pflanze als Mittel gegen Harnwegsinfekte bekannt.

 

Goldrute

hilft als Tee oder als Fertigpräparat. Fragen Sie nach Goldrute in Apotheken, Online im Internet oder in Reformhäuser. Wärme (Wärmflasche) auf den Unterbauch kann auch etwas lindern. Bei zunehmenden Beschwerden, bitte Deinen Arzt besuchen.

Vorbeugende Maßnahmen

Blasentraining

Blasentraining:  Nicht sofort Wasser lassen, auch wenn der Harndrang sehr stark ist. Hält er meist nur einige Minuten an, dann beruhigt sich die Blase wieder. In den ersten Tagen versuche 5 Minuten auszuhalten, bevor Du auf die Toilette gehst. Versuche diesen Rhythmus etwa eine halbe Woche lang zu trainieren. Später kann der Zeitraum erweitert werden. Gehe dann von 5 Minuten auf 10, dann 15 Minuten. Es sei denn, Du habst eine Blasenentzündung, dann bitte rasch zur Toilette gehen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*