Was macht Zucker in Deinem Körper?

Zucker

Zucker liefert Deinem Körper nichts außer überflüssige Kalorien, die Dich dick werden lassen. Haushaltszucker sollte daher kein Grundnahrungsmittel sein.

Zucker
Zucker

Besser man deckt seinen Bedarf überwiegend über Kohlenhydrate aus der Natur, vor allem aus ballaststoffreicher Nahrung wie Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Obst und Gemüse.

Saccharose (Haushaltszucker) besteht zum einen aus Glucose, auch Traubenzucker genannt. Der andere Teil ist Fructose – also Fruchtzucker. Die beiden Stoffe werden in unserem Körper unterschiedlich verarbeitet: Fruchtzucker wird über den Darm verdaut. Traubenzucker verwertet der Körper mit Hilfe des Hormons Insulin. Ist aber unser Insulinhaushalt außer Kontrolle, entsteht Diabetes.

Noch vor 150 Jahren hatten die Menschen kaum Haushaltszucker oder es war sehr teuer. Heute ist er ein billiges Massengut, und die Industrie mischt ihn überall mit rein.

Vorischt!!

Es werden viele Produkte mit Fruchtzucker gesüßt – wie z.B. in Ketchup, Fertiggerichte, Soßen oder Müslis. Wenn Du das Wort „Frucht“ auf den Verpackungen liest, denkst Du doch: „dass es harmlos ist.“ Falsch, die Hersteller werben nur damit. Denn Fructose beinhaltet genauso viele Kalorien wie herkömmlicher Zucker. Fruchtzucker macht weniger satt als anderer Zucker, die Gefahr liegt herbei, dass Du mehr zu ißt.

Auch Erfrischungsgetränke werden mit Fruchtzucker gesüßt, vor allem in Getränken wie. Säften und Schorlen. Das verkauft sich gut. Ohne Zuckerzusatz!“ oder „Viel Frucht!“ heißt es dann auf den Etiketten. Der Verkaufsschlager sind Obst-Smoothie Die haben Fruchtzucker wirklich in sehr hohen Mengen.“ Jeder dritte Erwachsene leidet, ohne es zu wissen, unter einer Fruchtzuckerunverträglichkeit. Eine Kennzeichnungspflicht gibt es nicht, obwohl die Verbraucherzentralen dies schon länger fordern.

Was macht Zucker in Deinem Körper?

Zucker macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist aber auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund sind.

Zucker ist Nahrung fürs Hirn, das erzählten und schon unsere Großeltern. Aber, irgendwann wird es auch für das Gehirn zu viel. Das Gehirn braucht Unmengen an Energie, und es bekommt diese Energie hauptsächlich aus Zucker. Wir bekommen aber diese Energie, in Form von Kohlenhydrate aus Brot oder Nudeln.

In Obst enthaltener Zucker ist unbedenklich, so lange die Frucht gegessen wird.

Agavendicksaft  & Honig

Honig
Honig

Agavendicksaft ist nichts anderes als Fructose.

Wenn wir von Fructose die Reden, geht es schon lange nicht mehr um den Fruchtzucker der im Obst steckt. Sehr viel häufiger geht es um den hochkonzentrierten und industriell hergestellten Fruchtzucker bzw. Fruchtzuckersirup (Fructose-Sirup) in Fertigprodukten oder Getränken.

Trockenfrüchte, Honig und zahlreiche Dicksäfte weisen ebenfalls sehr hohe Fructoseanteile auf.

Also, Fructose ist nicht gleich Fructose

Fruchtzucker ist jedoch nicht gleich Fruchtzucker, und für den menschlichen Organismus macht es einen deutlichen Unterschied, ob der Fruchtzucker nun in Form einer Frucht im Körper landet oder als Bestandteil eines Schokoriegels.

Wie reagiert Dein Körper wenn er keinen Zucker bekommt?

Ein Leben ohne Zucker bedeutet erstmal: Aufwand und Überwindung jeglicher Süßigkeit zu widerstehen.

Positiv ist doch schon mal: Wenn Du keinen Zucker zu Dir nimmst reduziert sich Dein Fettanteil. Dein Blutdruck wird wahrscheinlich deutlich niedriger sein und Deine Cholesterinwerte werden sinken.

Wir kommen mit 25 Gramm oder sechs Teelöffel täglich gut zurecht, aber wenn wir wiederum keinen Zucker zu uns nehmen, bekommen wir allmählich schlechte Laune.

Mir persönlich ist aufgefallen, wenn ich Zucker in meiner Nahrung reduziere, bekomme ich nur sehr leichte Hitzewallungen.

Fazit: Wir bekommen in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln schon den gesunden Anteil den unser Körper benötigt.

Braucht unser Körper Zucker?

Ja, unser Körper braucht Zucker, nähmlich Glucose. Denn Glucose ist ein wichtiger Energielieferant, weil er sonst ohne Glucose nicht lebensfähig ist.

Alternativen sind Xylit (Birkenzucker) oder Stevia

Xylit sind farblose, süß schmeckende Kristalle. Es enthält keine Kalorien oder Zucker.

Xylit
Xylit

Xylit ähnelt vom Geschmack her wie normaler Haushaltszucker und besitzt auch nahezu die gleiche Süßkraft.

 Der Zuckerersatzstoff Xylit kommt auch in verschiedene Obst- und Gemüsesorten vor. Er steckt im Blumenkohl, Erdbeeren, Himbeeren und Pflaumen. Der Zuckerersatzstoff findet man in größeren Mengen in der Rinde der Birke, daher wird er auch als Birkenzucker bezeichnet. In Lebensmitteln wird der Zusatzstoff Xylit mit der Nummer E967 gekennzeichnet.

 

Stevia ist ein aus der Pflanze Stevia rebaudiana („Süßkraut“, auch „Honigkraut“) genannt.

Stevia
Stevia

In Stevia sind keine Kalorien noch Zucker enthalten und  es reguliert sogar den Blutzuckerspiegel. Stevia ist 300-mal süßer als herkömmlicher Zucker, aber Vorsicht wenn Du zuviel davon süßt hat es einen leichten bitteren Geschmack.

Ich verzichte so gut es geht auf Haushaltszucker und verwende lieber  Xylit und  Stevia.

 

 

 

 

 

2 Antworten auf „Was macht Zucker in Deinem Körper?“

  1. Zwar ist das hier ja ein Blog für die selbstbeswusste Frau, aber über die Suche bei google nach Fakten über Zucker bin ich auf Deinen Blog gestoßen, Jutta. Die Wahrheit über Zucker ist bitter, aber jeder sollte sie wissen und sich damit beschäftigen, wie giftig das Zeug ist, was wir doch eigentlich tagtäglich konsumieren sollten.
    Toll geschrieben. Wenn du weiterhin so allgemeine Ernährungssachen postest, schau auch ich als Mann mal öfter vorbei;-)

    1. Hallo Marco, Herzlich Willkommen… freut mich das Du das auch so siehst. Ich finde es mega erschreckend wieviel Zucker in unseren gekauften Lebenmitteln steckt. Wie ich sehe bist Trainert und hast einen Blog und über Schlaf geschrieben den finde ich richtig klasse. Ich werde Dich mal geleich auf meinen Blog verlinken. Lieben Gruss Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*