Osteoporose rechtzeitig vorbeugen

 Osteoporose rechtzeitig vorbeugen

Ein bestehender Knochenschwund ist schwer zu behandeln. Daher ist es besonders wichtig, dass Du Osteoporose rechtzeitig vorbeugst.

Osteoporose
Osteoporose

Eine negative Begleiterscheinung in den Wechseljahren ist die Entstehung von Osteoporose. Der altersbedingte Mangel an Östrogenen führt zu einer Verringerung der Knochenmasse, wodurch sich langfristig die Struktur des Knochengewebes verändert.

Viele nehmen sich vor, mehr Sport zu treiben tun es aber nicht. Regelmäßige körperliche Aktivität kann nämlich den negativen Folgen altersbedingter Osteoporose vorbeugen. Auch wenn die Knochenmasse bereits abgenommen hat, stärkst Du durch Sport die Muskulatur und es verbessert Deine Motorik.

Besonders effektiv ist eine Kombination aus kraftbetontem Training (beispielsweise Gymnastik) und Ausdauertraining wie Schwimmen, Radfahren oder Joggen.

Beuge frühzeitig vor indem auf die richtige Ernährung und einen gesunden Lebensstil achtest.

Gesunde Ernährung
Gesunde Ernährung

 Um den natürlichen Knochenaufbau bis zum 40. Lebensjahr zu fördern und einen Knochenabbau so weit wie möglich zu vermindern, ist es wichtig, dass Du Deinem Körper ausreichend mit Vitamin D und Calcium versorgst.

 

Wie stellt man eine Osteoporose fest?

Knochendichtemessung: Im Rahmen einer Knochendichtemessung wird der Mineralgehalt des Knochens an der Lendenwirbelsäule und Hüfte bestimmt (DEXA-Messung). Dabei ergibt sich ein Messwert (T-Wert), der die Knochendichte des Patienten mit dem Knochendichte-Wert eines jungen und gesunden Menschen vergleicht. Mithilfe der Knochendichtemessung kann unter Berücksichtigung weiterer Risikofaktoren das Risiko für Knochenbrüche besser beurteilt werden

Falls Du den Verdacht hast, an Osteoporose zu leiden oder ein erhöhtes Risiko für die Erkrankung zu haben, solltest Du Dich bitte an Deinen Hausarzt wenden. Er kann verschiedene Untersuchungen durchführen und entscheiden, ob die Überweisung zu einem Facharzt notwendig ist.

Vitamin-D Mangel erhöht das Sturz- und Bruchrisiko

Vitamin D, sorgt für feste Knochen. Die Muskulatur und die Koordinationsfähigkeit der Muskeln werden durch das Vitamin beeinflusst

Wie kommt es zum Vitamin-D-Mangel?

Unser Körper kann Vitamin D selbst herstellen. Dazu braucht er aber ausreichend Sonnenlicht. UV-B-Strahlen sind es, die unsere Haut dazu bringen, das „Sonnenhormon“ zu produzieren. In Mittel- und Nordeuropa reicht die Sonnenstrahlung jedoch meist nicht aus – und der Körper kann die so dringend benötigten Vitamin-D-Mengen nicht herstellen.

Stattdessen können sich im Laufe vieler Jahre chronische Krankheiten entwickeln.

Auswirkungen von Vitamin-D-Mangel:

  • Haarausfall
  • Konzentrationsprobleme
  • Wachstumsstörungen
  • Nervosität
  • Kopfschmerzen
  • schlechte Stimmung
  • Reduzierte Muskelspannung und –stärke
  • Herzrhythmusstörungen
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen

Vitamin D Lieferanten sind zum Beispiel:

Vitamin D
Vitamin D

Seefisch wie Makrele oder Lachs
Aal
Hering
Champignons Hartkäse
Eier

Margarine
Morcheln
Pfifferling


Reichen weder Sonnenbestrahlung noch die Zufuhr über die Ernährung aus, wird die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten empfohlen. Bei einem akuten Mangel verschreibt der Arzt hoch dosierte Produkte.

Kalziummangel beheben

Kalzium oder Calcium sorgt in erster Linie dafür, dass unsere Knochen und Zähne fest sind.

Käse, Quark
Käse, Quark

Milchprodukten, Käse und Quark
Sesamsamen
Sojabohnen
Mandeln
Steinpilze
Grünkohl
Schnittlauch
Petersilie
Mineral- und Heilwasser

Unbestrittener Kalzium-Spitzenreiter ist Käse, allen voran Parmesan und Emmentaler mit über einem Gramm Kalzium in hundert Gramm Käse. Gouda und Weichkäse bringen es mit 500 bis 800 Milligramm auf einen stattlichen Kalziumgehalt.

Buttermilch

Buttermilch liefert genauso viel Kalzium wie Milch (rund 230 Milligramm pro 200-ml-Glas), enthält aber viel weniger Kalorien.

Sesam

Sesam liegt mit fast 800 Milligramm pro hundert Gramm vorne – das ist ebenso viel wie im Gouda.

Grünes Gemüse

Weitere kalziumreiche Sorten sind Fenchel, Brokkoli, Lauch und Spinat.

Steinpilze

Wer sein Vitamin D lieber fleischlos bezieht, für den sind Steinpilze die beste Wahl.

Eine tägliche Zufuhr von 1.000 Milligramm (mg) sehen Experten als ausreichend an.

Magnesium zur Erhaltung normaler Knochen

Auch Magnesium spielt für starke Knochen eine wichtige Rolle.

Magnesium
Magnesium.

Da der Körper Magnesium nicht selbst herstellen kann, muss der Mineralstoff täglich von außen zugeführt werden.

 Magnesium Lieferanten sind zum Beispiel:

Vollkornbrot
Naturreis
Hülsenfrüchte
Mandeln
Nüsse
Kartoffeln
Bananen
Emmentaler
Erbsen
Himbeeren
Bohnen
Brokkoli

Besonders magnesiumreiche Lebensmittel sind Weizenkleie, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne.

4 Antworten auf „Osteoporose rechtzeitig vorbeugen“

  1. Hallo Jutta, der Artikel ist toll. Osteoporose wird einfach von vielen Frauen im Alter unterschätzt. Da reicht ein kleiner Sturz und man kann sich große Verletzungen zufügen.
    Deine Tipps sind großartig und sollten unbedingt beachtet werden, um präventiv etwas dagegen zu unternehmen.

    LG
    Marco

    1. Hallo Marco, schön das Du meine Seite wieder besuchst….freu :-). Auch Männer sollten rechtzeitg vorbeugen und wir unseren Körper mit ausreichend mit Vitamin D und Calcium versorgst, kann nie schaden. Lieben Gruss Jutta

  2. Liebe Jutta, super Beitrag zu einem immer größer werdenden Problem hier im Westen. Besonders hilfreich mit deinen Nahrungsmitteltipps … seitdem ich weiß, dass Sesam so viel Calcium mit sich bringt, verwende ich die kleinen Samen noch häufiger 😉
    LG, Kerstin

    1. Hallo Kerstin freut mich sehr wenn ich Dir mit meinen Tipps zur Nahrung helfen konnte. Rechtzeitig vorbeugen und die Muskulatur stärken sind besonders wichtig.Lieben Gruss Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*