Wechseljahre / Klimakterium

Wechseljahre /Klimakterium

Mediziner verwenden für die Wechseljahre auch den Begriff Klimakterium, das bedeutet soviel wie Wendepunkt. Wechseljahre sind keine Krankheit, jedoch gehen mit den hormonellen Veränderungen häufig Beschwerden einher, die für die Betroffenen lästig und unangenehm sind.

Bei jeder Frau Zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr beginnt eine Zeit der Veränderung: Es werden weniger Östrogene und Gestagene hergestellt und der Hormonhaushalt des Körpers stellt sich um – die „Wechseljahre“ treten ein. Das bedeutet auch das Ende der Fruchtbarkeit sowie körperliche Veränderung. Hinter dem Ende der Fruchtbarkeit verbürgt sich auch eine Veränderungen der Psyche.

Hat eine Frau über 50 ein Jahr lang keine Blutungen / Periode mehr, ist sie in der Menopause und solange diese Zeit nicht verstrichen ist, sollte weiter verhütet werden – auch wenn in diesem Alter die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft sehr gering ist. 

Durch die hormonell bedingte Veränderung der Psyche und des Körpers wirdauch die Lebensqualität beeinträchtigt. Zirka ein Drittel aller Frauen in den Wechseljahren leiden an starken Wechseljahresbeschwerden und ein weiteres Drittel leidet unter mäßigen oder leichten Beschwerden: den Hitzewallungen (von mir als SuperNova bezeichnet).

Wechseljahre-Menopause
Wechseljahre Menopause

Etwa mit dem 50. Lebensjahr oder auch früher kommt es dann zur „Menopause“, der letzten normalen Menstruationsblutung.

Die „Prämenopause“ ist die Etappe, in der Ihr Körper sich nach der Menopauseendgültig auf die veränderte hormonelle Situation einstellt.

Von nun anbeginnt die „Postmenopause“. So bezeichnet man die Zeit ein Jahr nach derMenopause bis zum 65. Lebensjahr. Nun stellt der weibliche Körper praktisch keine Östrogene mehr her.

Wie lange es nun dauert, bis der Körper sein neues hormonelles Gleichgewicht gefunden hat, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Darüber gibt es leider keine genauen Angaben. Der Verlust der Fruchtbarkeit macht das Älterwerden bei vielen Frauen bewusst und weckt die Angst, an Attraktivität zu verlieren. Sie dürfen keine Angst haben, wie sagte die Schauspielerin Meryl Streep so schön: „Die 60 ist die heutige 40“.

Bluttest beim Gynäkologen

Um festzustellen, ob Du in den Wechseljahren sind, muss ein Bluttest beim Gynäkologen gemacht werden. Der Bluttest analysiert, wie hoch der Anteil verschiedener Hormone im Blut ist. In den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel nämlich allmählich ab. Darauf reagiert der Körper, indem er in stärkerem Maße das Follikel bestimmende Hormon (FSH) produziert. Allerdings sagt der Hormontest nichts darüber aus, ob eine Frau noch fruchtbar ist. Frauen in den Wechseljahren sollten daher weiterhin verhüten. Über geeignete Methoden informiert Dich Dein Frauenarzt.